Software sofort downloaden

Software
sofort downloaden

Originale & neue Softwarelizenzen

Originale & neue
Softwarelizenzen

Hilfe bei der Einrichtung 0221 975 855 77

Hilfe bei der Einrichtung
0221 975 855 77

Microsoft Windows 10 KMS kaufen

Der neueste Betriebssystem-Streich des US-Softwareunternehmens Microsoft hört auf den Namen Windows 10 und soll das vorerst letzte Windows sein. Damit konzentriert sich das Unternehmen mit seinen Betriebssystemen auf einen konsequenten Software as a Service Ansatz, der sowohl für Unternehmen als auch für Privatanwender einige Vorteile mit sich bringt.

Immerhin bekommen diese ein performantes Betriebssystem und die Gewissheit, dass sie dieses System auch langfristig etablieren können. Das wiederum sorgt für Planungssicherheit und spart Kosten. Speziell für Unternehmen mit zahlreichen Clients bietet Microsoft Windows auch mit Volumenlizenz an. Sowohl die für kleinere Unternehmen konzipierte Pro-Edition als auch die Enterprise-Edition für mittelständische und größere Unternehmen ist als Windows 10 mit KMS-Lizenz erhältlich.

Die Rückkehr des Startmenüs und verbessertes Multitasking

Anwender, die die bei lizengo erhältliche Windows 10 KMS kaufen, werden gleich beim ersten Systemstart wieder vom in Windows 8 schmerzlich vermissten Startmenü begrüßt. Die Rückkehr hat jedoch nicht nur optische Vorzüge, sondern beschleunigt die Bedienung merklich, was gerade im professionellen Umfeld von Vorteil ist. Völlig neu sind hingegen einige Funktionen, die das intuitive Arbeiten und insbesondere das Multitasking fördern.

Neben dem Task View Button, der den unkomplizierten Wechsel zwischen geöffneten Applikationen ermöglicht, sticht vor allem die Unterstützung mehrerer virtueller Desktops ins Auge. Windows-Nutzer profitieren zudem von der Möglichkeit, bis zu vier Applikationen gleichzeitig auf dem Desktop zu fixieren und automatisch mithilfe von Systemvorschlägen auszurichten. Bedienkomfort wird bei Windows dementsprechend großgeschrieben.

Weitere zentrale Neuerungen in Windows 10 KMS

  • Aufgebohrte Wischgesten für die Bedienung des Touchpads auf Windows-Notebooks ermöglichen unkompliziertes Aufrufen von Systemdiensten per Drei- bzw. Vier-Finger-Gesten.
  • Updates lassen sich in den Update-Einstellungen für bis zu 35 Tage pausieren, um unerwünschten Neustarts einen Riegel vorzuschieben. Auch die Zeit für den Neustart nach einer Update-Installation wurde von zwölf auf 18 Stunden erhöht, was das Risiko für unerwünschte Neustarts weiter senkt.
  • Mit Microsoft Edge schickt das Softwareunternehmen aus Redmond den betagten Internet Explorer in Rente und etabliert einen neuen Webbrowser, der die Leistungslücke zu konkurrierenden Browsern schließen soll.
  • Anwender, die Windows 10 KMS kaufen, erfahren während ihrer Arbeit Unterstützung durch die digitale Sprachassistentin Cortana, die auch in den Edge-Browser eingebunden ist.
  • Unternehmenskunden profitieren von umfangreichen Funktionen zur Rechnerverwaltung und Netzwerksteuerung.

Besonderheiten von Windows 10 KMS

Microsoft lässt Firmen grundsätzlich zwei Optionen für die Durchführung der Volumenaktivierung von Betriebssystemen. Eine dieser Möglichkeiten ist der Key Management Service, kurz KMS. Bei diesem "Schlüsselverwaltungsdienst" erfolgt die Aktivierung von Windows 10 in der jeweils lizenzierten Version über einen Aktivierungsdienst.

Dieser Dienst läuft auf dem Firmenserver und muss selbst bei Microsoft aktiviert werden, bevor Firmen diesen zur Aktivierung ihrer Volumenlizenzen nutzen können. Sobald der Aktivierungsdienst bei Microsoft aktiviert wurde, ist er dazu in der Lage, die Produktaktivierung für die Windows 10 Kopien im Firmennetzwerk vorzunehmen, ohne dass dazu eine aktive Verbindung zu den Servern von Microsoft notwendig ist.

Weiterer Vorteil: Die angeschlossenen Clients müssen nicht separat aktiviert werden, sondern finden den Key Management Service eigenständig. Allerdings erfolgt die Aktivierung beim KMS-System nur für jeweils 180 Tage. Die Aktivierung muss vor dem Ablauf dieser Frist durch die erneute Verbindung des KMS-Host zu Microsoft erneuert werden.

Mit der Lizengo-Lizenzberatung zur optimalen Windows-10-Volumenlizenz

Während kleine Unternehmen bei der Volumenlizenzierung ausschließlich auf die Multiple Key Activation (MAK) zurückgreifen können, ist das bei mittelständischen und großen Unternehmen anders. Sobald mindestens 25 physikalische Rechner im Unternehmen vorhanden sind und mit Windows 10 ausgestattet werden sollen, haben Firmenkunden die Wahl zwischen der MAK- und der KMS-Lizenzierung.

Unternehmen, die mehr über die Vor- und Nachteile beider Verfahren erfahren möchten, bevor sie Windows 10 KMS kaufen, können die unverbindliche lizengo-Lizenzberatung nutzen. Die lizengo-Experten stehen Firmenkunden sowohl telefonisch als auch per E-Mail zur Verfügung.

 

Der neueste Betriebssystem-Streich des US-Softwareunternehmens Microsoft hört auf den Namen Windows 10 und soll das vorerst letzte Windows sein. Damit konzentriert sich das Unternehmen mit... mehr erfahren »
Fenster schließen
Microsoft Windows 10 KMS kaufen

Der neueste Betriebssystem-Streich des US-Softwareunternehmens Microsoft hört auf den Namen Windows 10 und soll das vorerst letzte Windows sein. Damit konzentriert sich das Unternehmen mit seinen Betriebssystemen auf einen konsequenten Software as a Service Ansatz, der sowohl für Unternehmen als auch für Privatanwender einige Vorteile mit sich bringt.

Immerhin bekommen diese ein performantes Betriebssystem und die Gewissheit, dass sie dieses System auch langfristig etablieren können. Das wiederum sorgt für Planungssicherheit und spart Kosten. Speziell für Unternehmen mit zahlreichen Clients bietet Microsoft Windows auch mit Volumenlizenz an. Sowohl die für kleinere Unternehmen konzipierte Pro-Edition als auch die Enterprise-Edition für mittelständische und größere Unternehmen ist als Windows 10 mit KMS-Lizenz erhältlich.

Die Rückkehr des Startmenüs und verbessertes Multitasking

Anwender, die die bei lizengo erhältliche Windows 10 KMS kaufen, werden gleich beim ersten Systemstart wieder vom in Windows 8 schmerzlich vermissten Startmenü begrüßt. Die Rückkehr hat jedoch nicht nur optische Vorzüge, sondern beschleunigt die Bedienung merklich, was gerade im professionellen Umfeld von Vorteil ist. Völlig neu sind hingegen einige Funktionen, die das intuitive Arbeiten und insbesondere das Multitasking fördern.

Neben dem Task View Button, der den unkomplizierten Wechsel zwischen geöffneten Applikationen ermöglicht, sticht vor allem die Unterstützung mehrerer virtueller Desktops ins Auge. Windows-Nutzer profitieren zudem von der Möglichkeit, bis zu vier Applikationen gleichzeitig auf dem Desktop zu fixieren und automatisch mithilfe von Systemvorschlägen auszurichten. Bedienkomfort wird bei Windows dementsprechend großgeschrieben.

Weitere zentrale Neuerungen in Windows 10 KMS

  • Aufgebohrte Wischgesten für die Bedienung des Touchpads auf Windows-Notebooks ermöglichen unkompliziertes Aufrufen von Systemdiensten per Drei- bzw. Vier-Finger-Gesten.
  • Updates lassen sich in den Update-Einstellungen für bis zu 35 Tage pausieren, um unerwünschten Neustarts einen Riegel vorzuschieben. Auch die Zeit für den Neustart nach einer Update-Installation wurde von zwölf auf 18 Stunden erhöht, was das Risiko für unerwünschte Neustarts weiter senkt.
  • Mit Microsoft Edge schickt das Softwareunternehmen aus Redmond den betagten Internet Explorer in Rente und etabliert einen neuen Webbrowser, der die Leistungslücke zu konkurrierenden Browsern schließen soll.
  • Anwender, die Windows 10 KMS kaufen, erfahren während ihrer Arbeit Unterstützung durch die digitale Sprachassistentin Cortana, die auch in den Edge-Browser eingebunden ist.
  • Unternehmenskunden profitieren von umfangreichen Funktionen zur Rechnerverwaltung und Netzwerksteuerung.

Besonderheiten von Windows 10 KMS

Microsoft lässt Firmen grundsätzlich zwei Optionen für die Durchführung der Volumenaktivierung von Betriebssystemen. Eine dieser Möglichkeiten ist der Key Management Service, kurz KMS. Bei diesem "Schlüsselverwaltungsdienst" erfolgt die Aktivierung von Windows 10 in der jeweils lizenzierten Version über einen Aktivierungsdienst.

Dieser Dienst läuft auf dem Firmenserver und muss selbst bei Microsoft aktiviert werden, bevor Firmen diesen zur Aktivierung ihrer Volumenlizenzen nutzen können. Sobald der Aktivierungsdienst bei Microsoft aktiviert wurde, ist er dazu in der Lage, die Produktaktivierung für die Windows 10 Kopien im Firmennetzwerk vorzunehmen, ohne dass dazu eine aktive Verbindung zu den Servern von Microsoft notwendig ist.

Weiterer Vorteil: Die angeschlossenen Clients müssen nicht separat aktiviert werden, sondern finden den Key Management Service eigenständig. Allerdings erfolgt die Aktivierung beim KMS-System nur für jeweils 180 Tage. Die Aktivierung muss vor dem Ablauf dieser Frist durch die erneute Verbindung des KMS-Host zu Microsoft erneuert werden.

Mit der Lizengo-Lizenzberatung zur optimalen Windows-10-Volumenlizenz

Während kleine Unternehmen bei der Volumenlizenzierung ausschließlich auf die Multiple Key Activation (MAK) zurückgreifen können, ist das bei mittelständischen und großen Unternehmen anders. Sobald mindestens 25 physikalische Rechner im Unternehmen vorhanden sind und mit Windows 10 ausgestattet werden sollen, haben Firmenkunden die Wahl zwischen der MAK- und der KMS-Lizenzierung.

Unternehmen, die mehr über die Vor- und Nachteile beider Verfahren erfahren möchten, bevor sie Windows 10 KMS kaufen, können die unverbindliche lizengo-Lizenzberatung nutzen. Die lizengo-Experten stehen Firmenkunden sowohl telefonisch als auch per E-Mail zur Verfügung.

 

Zuletzt angesehen
Live Chat Live Chat